„Von Leidenschaft und körperlicher Lust“ – Sexualität in der KBT

 

Das sexuelle Erleben erwachsener Menschen kann verbunden sein mit tiefen Gefühlen eines Grenzen erweiternden Erlebens, das vor allem auch an Phantasie gebunden ist. Bisweilen äußern sich aber auch Unsicherheit und Scham. Sexuelle Identität und Orientierung, sowie sexuelles Erleben und Verhalten sind keine notwendigen statischen Gegebenheiten; sie unterliegen einem biographischen Entwicklungs- und Wandlungsprozess. Zwischen der Phänomenologie weiblicher und männlicher Körpererfahrungen und der gesellschaftlichen (De)-Konstruktion von Geschlecht verläuft die beständige Suche identitätsstiftender sexueller Subjektivierung.

 

In diesem Seminar wird die subjektive sexuelle Identität des/der Therapeut_in als Quelle lebendigen Erlebens in körperlichen Erfahrungen, affektivem Erleben und erotischen Phantasien Raum bekommen. Zwischen dem Geheimnis und der Verbalisierung steht die so bedeutende subjektiv kontrollierende (Körper-) Grenze der Selbstwirksamkeit.

 

Schmerzliche und leidvolle, sowie traumatisierende Erfahrungen in dieser Thematik sollen nicht geleugnet, aber ein eigenlebendiger Gegenpol deutlich betont werden.

 

Themen:

  • analytische und psychodynamische Modelle psychosexueller Entwicklung
  • Philosophische Konzepte der Leibphänomenologie
  • konstruktivistische Ansätze von Geschlecht
  • Sexualität und Trauma
  • sexuelle (Gegen-) Übertagungen in therapeutischen Prozessen
  • Selbsterfahrungsangebote, Theorieinput, Fallbeispiele

Datum: Fr.: 21.02.2020 (9:30 Uhr – 18:00 Uhr)
Sa.: 22.02.2020 (9:30 Uhr – 12:00 Uhr)

Teilnahmezahl: 16
Ort: Alice-Salomon-Hochschule Berlin
Dozentin: Ute Backmann (M.A.; Dipl.-Sozialarbeiterin, KBT Therapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie – HeilprG., Supervisorin)
Teilnahmegebühr: 130,00 €
Anmeldeschluss: 01.02.2020
Zielgruppe: Interessierte aus psychosozialen Berufen, Sozialpädagog/innen, Physiotherapeut/innen, Ergotherapeut/innen